Erfinderliches zu Weihnachten

Ein (vor-)weihnachtlicher Komet ziert in diesem Jahr den Himmel: 46P/Wirtanen. Auch Schnee musste ich schon vom Auto wischen – es war aber nur ein Zentimeter, da sind andere Landstriche reichhaltiger beschenkt worden. Stört mich jetzt nicht. Nun schaue ich noch in die Patentlandschaft, denn vielleicht finden sich dort noch Tipps zum Abrunden des bevorstehendes Festes.

Ein kleiner (vor-)weihnachtlicher Gruß per Karte ist für Sender und Empfänger eine schöne Einstimmung in die Feiertage. Mit der Erfindung der DE 103 48 087 bringt die Karte sogar noch einen Zusatznutzen: statt der alljährlichen Frage „verwahren“ oder „wegwerfen“ wird die Karte zum Schmuck. Einzelne Teile lassen sich aus der Karte heraustrennen und beispielsweise zu einem Weihnachtsstern zusammensetzen. Der Schmuck ist dadurch nicht nur flach (2-dimenionsal) sondern räumlich (3-dimenionsal).

Nachdem wir nun unsere Freunde und Bekannte postalisch versorgt haben, sollten wir uns um das Weihnachtszimmer kümmern. Hierzu gehört für viele Weihnachtsfreunde eine Weihnachtspyramide. Wir kennen sie aus Holz, sogar aus Papier. Aber ach, offenes Feuer und brennbares Material. Hier schafft die DE 20 2016 107 067 U1 Abhilfe: der Grundkörper (1) der Pyramide ist aus Ton oder Keramik hergestellt. Dies bringt laut Erfinder den Zusatznutzen, den Grundkörper durch Demontage des Rotors als Licht auch außerhalb der Weihnachtszeit benutzen zu können.

Wenn wir schon beim Schmücken sind, können wir uns auch gleich um den Weihnachtsbaum kümmern. Wer kennt das nicht: schon beim ersten Anblick lässt der Baum Nadeln fallen. Und doch bringt man es nicht übers Herz, ihn in die Schranken bzw. des Feldes zu verweisen. Aber auch hier gibt es eine Lösung. Die DE 20 2018 001 909 U1 schlägt eine Hülle vor, die in einer ersten Funktion als an beiden Enden geöffnete zylindrische Hülle den Weihnachtsbaum zum Transport umgeben kann. An den Enden sind Seilzügen zum Verschließen angebracht. Im Zimmer dann wird der Baum in aufrechte Stellung gebracht und der obere Seilzug geöffnet. Die Hülle fällt dann zu Boden und wird dort in ihrer zweiten Funktion als Decke verwendet.

Alternativ hierzu kann der geneigte Weihnachtsfeiernde auf einen echten Baum verzichten und zu einem Kunstbaum greifen. Dabei kann er neben dem Nadeln noch ein weiteres Problem lösen: Bäume sind zuweilen raumgreifend und lassen keinen Platz mehr, beispielsweise für Geschenke. Hier schläft die DE 20 2017 102 078 U1 einen Kunstbaum aus zwei flachen Platten vor. Zwischen den Platten kann beispielsweise die Verdrahtung der Baumbeleuchtung (32) versteckt werden. Damit auf Baumkugeln nicht verzichtet werden muss, sind Durchbrechungen (20) vorgesehen.

 

 

 

 

Da steht er, der natürliche oder künstliche Baum, und so festlich gekleidet werden. Und da kommt der Schreckmoment beim Öffnen der Schachtel mit den Christbaumkugeln: ein Haufen Scherben aber nur wenige intakte Kugeln. Die Verpackung am Ende der letzten Saison war wohl doch nicht so sorgfältig wie gedacht. Auch das muss nicht sein! Die DE 20 2018 105 321 U1 schlägt hier einen stabilen „Strukturabschnitt (10, 20, …)“ vor, der den „Hohlkörper (12, …)“ (=Christbaumkugel) aufnimmt.

 

Nachdem nun auch das gelöst ist, kommen wir zu den Weihnachtsgeschenken. Die müssen gut verpackt sein. Und wäre es nicht schön, wenn die Verpackung nicht sofort zerrissen würde sondern schon das Entpacken ein entschleunigender Prozess wäre? Hier schlage ich die DE 20 2016 003 962 U1 vor. Das nebenstehende Bild zeigt eine zweiteilige Schatulle. Jedes der Teile besitzt Wäscheklammern und Stifte, wobei je eine Wäscheklammer einen Stift greift. Zum Öffnen müssen alle Wäscheklammern aufgedrückt werden. Sobald es mehr als zwei Wäscheklammern sind, ist es für einzelne Person vorbei mit dem schnellen Öffnen …

Fehlen nur noch die Leckereien für das ruhige, besinnliche Fest. Um auch hier angemessen auf den Anlass einzugehen, empfehle ich die DE 20 2017 005 727 U1 vor:

Interesse an weiteren Patente (bzw. Patentanmeldungen und Gebrauchsmuster) für das Weihnachtsfest?

Hier geht es mehr: 2017, 2016, 2015, 2014, 2013, 2012, 2011

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Comedy veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.