Beobachtung zweier Satelliten, geostationär und geosynchron

Ein Foto des Sternhaufens Messier 48 sollte mein Fotoalbum bereichern (siehe Blogeintrag). Am 20. März konnte ich eine Serie von 32 Aufnahmen erstellen. Das würde reichen, dachte ich mir. Am nächsten Abend staunte ich nicht schlecht: auf einer Aufnahme war ein Nebel zu erkennen. Bei genauerer Betrachtung war es eine Linie. Noch genauere Betrachtung zeigte: diese Linie bewegte sich in der Serie durch den Sternhaufen Messier 48 (im Bild mit einem roten Kreis hinterlegt). Weiterlesen

Veröffentlicht unter Astrofotos | Hinterlasse einen Kommentar

Der offene Sternhaufen Messier 48

Das Beobachtungsfenster schließt sich zwar für diesen Sternhaufen, trotzdem möchte ich ihn jetzt noch im Bild vorstellen. Messier 48 ist die auffällige Sternformation in der Bildmitte. Gute anderthalb Vollmonddurchmesser durchmisst dieser Sternhaufen im Sternbild Hydra und seine Sterne sind bis 9ter Magnitude hell. Er ist damit ein willkommenes Objekt für Optiken aller Größen. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Astrofotos, Messierobjekte | Hinterlasse einen Kommentar

Die offenen Sternhaufen Messier 46 und 47

Heute möchte ich eine meiner liebsten Himmelsregionen vorstellen: eine Region im Sternbild Puppis, die zwei wunderschöne offene Sternhaufen enthält. Diese tragen die Bezeichnungen Messier 46 und Messier 47. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Astrofotos, Messierobjekte | Hinterlasse einen Kommentar

Der Planetarische Nebel Sn 1

Im Sternbild Schlange steht ein Planetarischer Nebel (PN), den ich am 21. April 2018 erfolgreich visuell beobachtet habe. Die nebenstehend gezeigte Abbildung dokumentiert meine Beobachtung mit einem 10″ Dobson. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Astronomische Beobachtungen, Deep Sky, Planetarische Nebel | Hinterlasse einen Kommentar

Da wird doch noch ein Ei sein?

Passend zur alljährlichen Eiersuche fand ich dieses Bild in den Apollo-Mondlandungsarchiven. Ob der Astronaut damals Erfolg hatte, bleibt in den Journalen nachzulesen …in diesem Sinne: Frohe Ostern 🙂

Veröffentlicht unter Comedy | Hinterlasse einen Kommentar

Der Planetarische Nebel M 1-17

„Aller guten Dinge sind drei“. Und so konnte ich am Abend des 19. März noch einen dritten Planetarischen Nebel sicher beobachten: den Nebel M 1-17, oder auch: PK 228.8+05.3. Dieser PN steht drei Grad nördlich des offenen Sternhaufens Messier 46 und an der Grenze der Sternbilder Puppis und Monoceros (Einhorn). Weiterlesen

Veröffentlicht unter Astronomische Beobachtungen, Deep Sky, Planetarische Nebel | Hinterlasse einen Kommentar

Der Planetarische Nebel Y-C 2-5

Im Sternbild Puppis steht der Planetarische Nebel Y-C 2-5 mit der alternativen Bezeichnung PK 240.3+07.0. Trotz seiner recht südlichen Stellung ist es mir gelungen, ihn visuell mit einem 10″ Dobson zu beobachten. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Astronomische Beobachtungen, Deep Sky, Planetarische Nebel | Hinterlasse einen Kommentar

Der Planetarische Nebel SaSt 2-3

Ein weiterer Planetarischer Nebel hat sein Licht auf meine Netzhaut fallen lassen: SaSt 2-3 oder auch PK 232.0+05.7. Dieses Objekt war für meinen 10-Zoll-Dobson und mich eine harte Nuss. Aber ich bin mir sicher, sie geknackt zu haben! Weiterlesen

Veröffentlicht unter Astronomische Beobachtungen, Deep Sky, Planetarische Nebel | Hinterlasse einen Kommentar

Der Planetarische Nebel K 3-66

Im Sternbild Perseus steht der planetarische Nebel K 3-66, der auch die Katalogbezeichnung PK 167.4-09.1 besitzt. (Bereits) Am 07. Februar hatte ich die Gelegenheit, ihn mit einem 10″ Dobson zu beobachten. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Astronomische Beobachtungen, Deep Sky, Planetarische Nebel | Hinterlasse einen Kommentar

Vom (Sonnen-)Winde verweht

Heute (03.03.2018) konnte ich etwa 20 Stunden nach der gestrigen Beobachtung erneut die Protuberanz am Sonnenrand beobachten. Die Luft war ruhiger und da die Sonne nicht so dicht am Horizont stand wie gestern, ist das Bild etwas schärfer. Aber unabhängig davon ist ein sehr deutlicher Unterschied in der Struktur zu erkennen. Eindeutig handelt es sich in beiden Fällen um dieselbe Protuberanz. Doch heute ist sie viel zerfaserter, aufgelöster. Man kann sagen: Vom Winde verweht.

Veröffentlicht unter Sonnenbeobachtung | Hinterlasse einen Kommentar