Die Planetarischen Nebel K 3-82 und M 1-79 (visuell)

Kaum lästere ich über erfolglose Abende, hat der Himmel ein einsehen. So geschehen am 15. Januar, an dem ich im Rahmen eines Beobachtungsabends der Astro-AG Heuchelheim mit meinem 16-Zoll-Dobson unterwegs war. Die Luft war sehr ruhig und das bei hervorragender Transparenz – diese Kombination ist selten und kommt vielleicht 2x-6x im Jahr vor.

Es war ein genialer Abend, den ich noch aufarbeiten muss. Zwei Ergebnisse möchte ich schon jetzt vorstellen.


Zunächst hatte ich zwei Planetarische Nebel auf dem Programm, die mir im Herbst bereits mit dem 3,5“-Refraktor fotografisch ins Netz gingen, siehe Bild. Bereits nach dem Fotoabend hatte ich beiden PN visuell mit dem C8 eine Chance gegeben, siehe die Artikel K 3-82 und M 1-79.

Zurück zum 15. Januar. Beide Objekte waren im 400 f/5 zu sehen. Ich notierte:

K 3-82

Bei 250x ist der PN durch Wackeln am Teleskop sichtbar. Mit [OIII]-Filter ist das Objekt sicher zu sehen, erscheint rund aber recht strukturlos. Der Durchmesser beträgt geschätzte 24“, es ist kein Zentralstern zu finden.

Damit bestätigte sich mein Gefühl, dass der PN für das C8 eine Nummer zu schwer, im 16“ aber sicher zu sehen ist.

M 1-79

Bei 157x ist das Objekt schon ohne Filter leicht zu sehen, allerdings ohne Zentralstern. Mit 250x und [OIII] zeigte sich eine helle, etwa 1:2 elongierte und von Nordost nach Südwest orientierte Fläche. An dieser hellen Fläche hängt eine leichte „Fahne“ in Richtung Südosten. In diesem Teil steht ein schwacher Stern.

Die Aufnahme mit dem TV85 zeigt also recht gut, was ein visueller Beobachter mit 16“ sehen kann. Sie zeigt sogar etwas mehr – was auf den ersten Blick frustrierend ist. Ein 3,5“-Teleskop aus der Stadt heraus mit einer fast handelsüblichen DSLR gewinnt vor einem 16“. Ich muss aber sagen, dass mir die visuelle Beobachtung des Objekts mehr bedeutet und das schönere Erlebnis was.

Dieser Beitrag wurde unter Astronomische Beobachtungen, Deep Sky, Planetarische Nebel veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten auf Die Planetarischen Nebel K 3-82 und M 1-79 (visuell)

  1. Hi Frank

    Herzlichen Glückwunsch zur Beobachtung. Eigentlich dachte ich, es sei tiefster Winter – aber mit der Beobachtung im Cygnus beweist du das Gegenteil 😉

    Kannst das gute Wetter gerne mal zu mir runter schicken. Hier schifft es nämlich wieder…

    Viele Grüße,
    Christian

  2. Frank sagt:

    Moin Christian,

    ich dachte mir, wo die Grenzen zwischen den Jahreszeiten eh schon gefallen sind (Frost im Juni, Regen im Januar), kann ich das als Beobachter ausnutzen 🙂

    Vom guten Wetter muss ich offensichtlich wieder zehren, denn seit Tagen ist’s schon wieder bestenfalls wolkig.

    Tschüss

    Frank

  3. Pingback: Der Planetarische Nebel M 2-52 (visuell) | Asterythms

  4. Pingback: Die Planetarischen Nebel M 2-53 und H 3-29 | Asterythms

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.