Astronomische Nullsumme

Passend zum Datum (Freitag, 13.01.), meine ich mit dem Titel folgendes Geschehen, das gar nicht so selten anzutreffen ist: man ist visueller Deep-Sky-Beobachter, es ist klar und die Karten liegen griffbereit. Voller Vorfreude fährt man mit dem ganze Gerödel raus ins Feld und macht sich ans Gucken.

Und dann kommt alles anders als gedacht.

Objekt 1

Es findet sich recht leicht. Zumindest die Zielgegend. Leider steht das Objekt doch einen Tacken zu tief in der Lichtglocke der nahegelegenen Stadt. Die Sterne passen und vielleicht ist da doch ein Schimmer. Oder nicht?
Vorsichtshalber mal als „nicht gesehen“ markieren, d.h. Nummer -1

Objekt 2

Gut, ein rascher Schwenk auf das nächste Objekt. Uij, Milchstraßenrand. Was ein Sterngewusel. Lange suche ich rum, bis ich überhaupt die Koordination zwischen Karte und Anblick hinbekomme. Irgendwie wird das Bild immer matschiger … ein Blick nach oben zeigt: da steht ein ganz irdische Wolke.
Also Nummer -2.

Objekt 3

Boah, was habe ich mir denn dabei gedacht? Dobsonautenhöchststrafe: direkt oben im Zenit. Durchsicht zwar gut, das war es aber auch. Wieder nix.
Also Nummer -3.

Und so geht der Abend weiter. Die Laune sinkt. Die wird auch nicht verbessert durch die Geräusche aus dem Feld nebenan. Läuft da irgendwo ein Hund frei rum oder was ist das?

Es gibt einfach Beobachtungsabende, da sammelt man so viele Fehlschläge, dass man am Ende noch einige Messiers gucken muss, um unterm Strich nix gesehen zu haben – also wenigstens wieder bei Null gesehenen Objekten angekommen zu sein.

Und doch: der nächste Abend kommt bestimmt, an dem es genau umgekehrt laufen wird. Und daher bleibt man dabei.

Aber Deep Sky ist nicht das einzige Gebiet, wo es zu Fehlschlägen kommen kann.  Leider.
Doch dazu schreibe ich ein anderes Mal mehr.

PS: Das Foto zeigt einen Ausschnitt aus meinem Beobachtungstagebuch vom 9.6.99. Wer kann entziffern, welchen PN ich zuvor erfolgreich beobachtet habe? Man kann es auch an der Skizze erkennen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Astrotagebuch, Comedy, Deep Sky veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Astronomische Nullsumme

  1. Hi Frank,

    solche Abende kenne ich auch. Die sind aber zum Glück nicht sehr häufig. Ich denke, hauptsächlich liegen diese mißlungenen Abende daran, daß wir auf einem Level angekommen sind, die die meisten nicht erreichen (wer beobachtet schon freiwillig popelige PK-PNs oder PGCs und UGCs?)
    Auf jeden Fall wünsche ich dir mehr Erfolg beim nächsten Mal.

    Viele Grüße,
    Christian

    P.S.: Pease 1, würde ich mal so tippen, sieht man doch an der Zeichnung 😉 So long, Pease, bro!

  2. Frank sagt:

    Moin Christian,

    Ja, es ist der bereits erwähnte Pease 1. Und Du hast natürlich recht: es liegt schon daran, dass wir uns ziemlich fordern und zum Teil Neuland erkunden. Daher plane ich heutzutage Beobachtungsabende auch etwas besser, d.h. ich nehme mir nicht nur Hammerobjekte vor.

    Beste Grüße,

    Frank

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.