Sieben Schwestern und eine Venus

Und auf dem Bild nebenan ist sogar noch mehr zu sehen!
Am Abend des 25.03. ergab sich die nebenstehende Szenerie am Abendhimmel, die ich mit der 1100Da und einem Sigma-Objektiv bei 28mm Brennweite ablichtete. Die Belichtungszeit betrug bei f/3.5 und 1600 ASA 5 Sekunden.

Und was sieht man?

In der Mitte des unteren Bildrandes brennt der Mond den Chip aus. Links davon verabschiedet sich Jupiter allmählich von seiner Abendsichtbarkeit. Vom Mond aus in Richtung linker oberer Bildecke fällt ein heller „Flatschen“ auf, das ist die Venus. Der Linie Mond-Venus weiter folgend sind die Plejaden – die sieben Schwestern – zu sehen.

Dem ein oder anderen mag diese Konstellation bereits aufgefallen sein. Den anderen sei gesagt: der Mond ist zwar schon woanders, doch Venus, Jupiter und Plejaden (M45) sind auch weiterhin gut zu sehen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Astrofotos veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten auf Sieben Schwestern und eine Venus

  1. Pingback: Das himmlische Abend-Trio: wie es weiter ging … « Skyweek Zwei Punkt Null

  2. Pingback: Eine halbe Venus … immerhin! | Asterythms

  3. Pingback: Venus bei den Plejaden (M45) | Asterythms

  4. Pingback: Jupiter (gerade noch) im Goldenen Tor | Asterythms

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.