Der Planetarische Nebel Na 1

Zwei visuelle Erstbeobachtungen planetarischer Nebel (PN) in diesem Jahr waren K 3-67 und M 1-4. Am Sonntag 15.10. konnte ich nun einen PN zu dieser Liste hinzufügen, den ich schon im letzten Jahr auf die Liste der Kandidaten gesetzt hatte. Allerdings hatte das Wetter nicht mehr gepasst. Der „neue“ PN heißt „Nassau 1„, kurz Na 1 (alternativ: PK 018.0+20.1, PK67 18+20.1). Im Foto rechts ist er mit einem Kreis markiert.

Dieser PN steht im Sternbild Schlangenträger (Ophiuchus, „OPH“) und nur etwa 4 Grad westnordwestlich des Kugelsternhaufens Messier 10, den ich zusammen mit dem Kugelsternhaufen Messier 12 in diesem Artikel vorgestellt habe.

Die Aufnahme entstand mit einem 105mm f/3.2 Objektiv, nachgeführt auf einer StarAdventurer. Aufeinandergerechnet wurden 30 Aufnahmen mit je 20 Sekunden Belichtungszeit bei 10.000 ISO. Dunkelbilder wurden belichtet und abgezogen. Norden ist oben.

Für die visuelle Beobachtung ging ich von Messier 10 aus. Zum Einsatz kam mein 10″ f/5 Dobson, die Okularbrennweiten betrugen 13mm und 8mm, als Filter nutzte ich einen UHC-Filter.

Folgende Skizze gibt die Situation im Sichtfeld wieder:

Blau eingekreist ist der PN Nassau 1, rot eingekreist der von mir genutzte Vergleichsstern GSC 5069 568, der mit etwa 13ter Größenklasse angegeben ist. Zum Beobachtungszeitpunkt standen die Objekte nur noch etwa 20 Grad oberhalb des Horizonts in etwa südwestlicher Richtung. Der Himmel war leicht aufgehellt, die Durchsicht jedoch sehr gut.

Der PN ließ sich leicht mit dem so genannten Filter-Blinken nachweisen:

    • Ohne UHC-Filter ist GSC 5069 568 sicher zu sehen, deutlich heller als der PN, der ohne Filter bei diesen Bedingungen an der Sichtbarkeitsgrenze lag
    • Mit UHC-Filter verschwand der Stern GSC 5069 568, während nun der PN sicher und leicht als sternartiges Objekt zu sehen war.

Zum Glück zogen Saharasand und Waldbrandwolke erst am nächsten Abend auf und trübten den Himmel ein, sonst wäre es mit dieser Beobachtung eng geworden. Ich bin froh, den PN in diesem Jahr gesehen zu haben, denn so langsam schließt sich das Beobachtungsfenster für die laufende Saison und ich hätte wieder einige Monate warten müssen.

Dieser Beitrag wurde unter Astrofotos, Astronomische Beobachtungen, Deep Sky, Planetarische Nebel veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.