Lexikon: Heliopause

Norddeutscher Nachthimmel Mitte Juni

Norddeutscher Nachthimmel Mitte Juni

Passend zur Jahreszeit finde ich in meinem Speziallexikon den Begriff „Heliopause, die“. Nach diesem Lexikon bezeichnet die Heliopause eine durch die Sonne bedingte Beobachtungspause und betrifft die Zeit der Nächte, in denen die Sonne nicht mehr weniger als 17 Grad tief unter den Horizont sinkt. Visuelle Astronomie ist dann nicht mehr sinnvoll.

Anmerkung: in den letzten 5 Jahren habe ich bereits den einen oder anderen Begriff aus dem Speziallexikon vorgestellt. Natürlich sind die Begriffe falsch gedeutet – auch hier. Heliopause bezeichnet den Bereich des Weltraums, in dem der Sonnenwind Einfluss auf das interstellare Gas ausübt, siehe Wikipedia.

Dieser Beitrag wurde unter Begriffe, Comedy veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten auf Lexikon: Heliopause

  1. Astroweis sagt:

    Servus Frank,

    und ich dachte immer, Heliopause ist, wenn sich die Sonne wochenlang nicht blicken lässt… 🙂

    Viele Grüße aus dem Süden,
    Christian

  2. Klaus sagt:

    Hi Frank,
    dsd = deep sky depression
    inzwischen schon fast ein 3/4 Jahr

    in diesem Sinne und guter Hoffnung auf einen schönen Herbst
    Klaus

    • Frank sagt:

      Moin Klaus,

      ja, in Sachen Deep Sky war das Wetter wirklich schon gnädiger zu uns.
      Ich meine mich vage zu erinnern, dass früher mal Tiefausläufer aus dem Nordwesten über uns gewischt sind und es danach klare Rückseitenwetterlagen gab. In den letzten Monaten scheinen die Tiefausläufer eher wolkenreich über dem Bundesgebiet zu verhungern, bis der nächste Ausläufer eintrudelt und seine Wolken dazu packt.
      Ein schöner Herbst hätte in der Tat mal etwas 🙂

      Beste Grüße,
      Frank

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.