Venus am 14.02.09

Am 14.02. hatten wir erstaunlich schönes Wetter. Morgens war die Fernsicht fantastisch, leider hielt das nicht bis zum Abend. Klar wurde es trotzdem und so konnte ich mal wieder die Venus mit dem 10cm Spiegeltele mit 1000mm Brennweite ablichten. Dies ist bereits das dritte Foto in diesem Jahr, die anderen beiden entstanden am 03. Januar und 25. Januar.

Venus am 14.02.

Es fällt auf, dass Venus nicht mehr zur Hälfte beleuchtet ist. Hoffentlich kann die Serie in den kommenden Wochen weiterführen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten auf Venus am 14.02.09

  1. Stefan sagt:

    Was man auf dem Bild auch schön sieht, sind die übergreifenden Spitzen, also dass der Terminator nicht gerade (waagrecht) ist, sondern wie ein Smiley gebogen. Meines wissens ist das ein Beweis dafür, dass Venus eine Atmosphäre besitzt.

  2. Frank sagt:

    Hallo Stefan! Bin mir jetzt nicht sicher, ob ich Dich richtig verstehe. Der Smiley-Effekt ist ja auf dieser Aufnahme erstmalig zu sehen (vgl. mit 03. und 25. Januar). Er wird sich in den nächsten Wochen noch weiter verstärken, denn Venus ist dabei, zwischen Erde und Sonne zu gelangen.

    Sobald ich noch zwei oder drei Bilder von Venus gemacht habe, werde ich die Situation in einem Artikel ausführlicher darstellen.

    Viel Grüße, Frank

  3. Hallo Frank,
    ist dieses Spiegeltele eine 10cm „Russentonne“? Womit machst du die Bilder? Ich hab auch so ein Ding, und eine digitale Spiegelreflexkamera. Kann ich damit auch so ein Bild hinkriegen? Bitte um deine Tipps!

    LG,
    Stefan

  4. Frank sagt:

    Hallo Stefan,
    ja, es ist in der Tat die berühmt-berüchtigte „Russentonne“, die über einen M42-Adapter an eine EOS 350D angeschlossen ist. Da ich sie nur auf ein Standardfotostativ setze, benutze ich 800 ASA und Zeiten zwischen 1/200 und 1/800 Sekunde mit Fernauslöser. Praktisch ist dabei die „Spiegelentriegelung“ unter den Individualfunktionen. Damit kann man den Spiegel vorauslösen, das Stativ ausschwingen lassen und dann belichten. Zudem verwende ich RAW-Format, denn ich meine, das Bild ist dann schärfer. Furchtbar groß ist Venus ja nicht …
    Tschüss Frank

  5. Pingback: Cosmic Diary - Stefan Uttenthaler » Blog Archive » Blog-Teleskop #20

  6. Pingback: Asterythms - der Blog » Venus am 03.03.2009

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.