Driving towards the daylight

Moin! Mein persönlicher Sommerhit steht seit heute fest: „Driving towards the daylight“ von Joe Bonamassa. Ich hatte jemanden auf Joe hingewiesen und durfte mir daher von seiner Website ein MP3 des Liedes herunterladen. Nach einigem Hin-und-herverkabeln schaffte ich es dann, das MP3 über meine Stereoanlage abzuspielen. Es hat sich gelohnt (zumal ich jetzt auch den TV über den Teufel schicken kann …). Das Lied hat alles: mal Akustikgitarre mit Gesang, mal ordentliches Pfund und schönes Zusammenspiel von Bass und Gitarre. Saubere Arbeit! Der Text ist ebenfalls sehr gut gelungen. Mit einer Länge von vier Minuten scheint Bonamassa aufs Radio zu spekulieren. Verdenken kann ich es ihm nicht. Das Lied hat jedoch ein enormes Potenzial für Live-Konzerte, denn das ein Lied mit Dynamik zwischen Akustikinstrumenten und Rock auch 14 Minuten dauern kann, wurde ja schon oft nachgewiesen, beispielsweise in Telegraph Road.

Nun warte ich sehnsüchtig auf das kommende Woche erscheinende Album mit gleichem Titel. Nebenstehend übrigens ein Bild, das ich kürzlich auf einem Abendspaziergang aufgenommen habe.

Dieser Beitrag wurde unter Musik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Driving towards the daylight

  1. nordwolke sagt:

    Ich freue mich auch schon sehr auf das Album! 🙂

  2. Frank sagt:

    Die Spannung steigt übrigens: morgen (18.05.) erscheint das Album. Laut Versender ist es bereits auf dem Weg zu mir 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.