Der Möwennebel

http://www.asterythms.net/bilder/2021/20210312moewe.jpg

Kürzlich schrieb ich, nahe Messier 50 stünde eine Region, die ich noch fotografieren wolle. Diese Saison käme ich aber wahrscheinlich nicht mehr dazu. Ich irrte mich, denn am 03. März 2021 klarte der Himmel auf und die Belichtung konnte beginnen.

Das Bild dieses Artikels zeigt den Möwennebel als große rote Wolke, die sich etwas oberhalb der Bildmitte leicht schräg zur senkrechten Richtung erstreckt. Mit etwas Fantasie sind in diesem langgezogenen Teil die Flügel erkennen. Rechts seiner Mitte steht ein runder Abschnitt, der den Kopf darstellen könnte. Das Bild durchmisst von oben nach unten etwa 6 Grad, der helle Teil des Nebels erstreckt sich über mehr als 2 Grad.

Die Aufnahmedaten sind: 105mm f/3,2, Canon 1100Da, ISO 3.200, 75x 30″, UHC-Clipfilter.

Im Bild sind neben dem Möwenkopf vdB 93 einige offene Sternhaufen zu erkennen: NGC 2353, NGC 2343, NGC 2335, NGC 2346 und am oberen Bildrand Messier 50.

Link zu einem beschrifteten Bild.

Ein netter Nebeneffekt dieser Aufnahme: in dem Sterngewimmel ist auch der planetarische Nebel Sa 2-4 zu finden. Dieser zeigt sich auf dem Bild als Objekt von etwa 13,5ter Größenklasse, ist also für den 10″ erreichbar. Ich wage die Prognose: Nicht mehr in dieser Saison.

Vielleicht klart es ja nun wieder auf 🙂

PS: Ein schönes Datum zum Bloggen: 12.3.21

Dieser Beitrag wurde unter Astrofotos, Deep Sky veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.