Der Emissionsnebel NGC 281

Im Sternbild Cassiopeia steht der Emissionsnebel NGC 281, der zuweilen auch Pac-Man-Nebel genannt wird. Er ist ein beliebtes Beobachtungsobjekt in der Winterzeit, sowohl visuell als auch fotografisch.

Der auf dem Foto gezeigte Teil des Nebels ist ziemlich groß: Er besitzt recht genau einen Durchmesser, der dem des Vollmondes entspricht. Trotzdem ist er hell und bereits mit kleinen Teleskopen zu finden. Bereits 4″ zeigen einige seiner Teile, jedes Zoll Öffnung bringt weitere Teile und Details. Als Emissionsnebel gewinnt der Nebel visuell und fotografisch durch Einsatz von Linienfiltern, bspw. dem UHC.

Im Zentrum des Nebels steht der offene Sternhaufen IC 1590, der nur 4’x4′ groß ist. Die hellsten Sterne erreichen jedoch 10te Größe und sind ebenfalls gut beobachtbar.

Die Aufnahme entstand bereits (allen Ernstes!) am 11.02.2012. Zum Einsatz kam der TV85  mit Korrektor und UHC-Filter auf einer GP-D2, im Autoguiding nachgeführt mit der Littlefoot-Steuerung. Kamera war die astromodifizierte 1100Da.

Verwendet wurden 25 Einzelaufnahme von 300s Belichtungszeit bei ISO 1.600. Die atmosphärische Durchsicht war an dem Abend nur mäßig, insbesondere horizontnah blockierte hohe Luftfeuchtigkeit den Blick in die Ferne.

Norden ist in der Aufnahme rechts.

Nordöstlich von NGC 281 steht der Asterismus Leiter 8. Dieser ist eine W-förmige Anordnung von Sternen, die dem Sternbild Cassiopeia gleicht. Direkter Link zur Aufsuchkarte.

Dieser Beitrag wurde unter Astrofotos, Deep Sky veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.