In den Strudel geraten: Messier 51

Eine Stunde lang bin ich kürzlich mit dem 3,5“-Refraktor in einen Strudel geraten. Zum Glück war es keiner in dem schönen und nahegelegenen Fluss Elbe sondern die Whirlpool-Galaxie oder auch Strudelgalaxie, siehe Bild rechts.

 

 

Die Aufnahmedaten entsprechen der Beobachtung im Artikel „Noch ist Galaxienzeit!“. Für die mäßig lange Belichtungszeit bin ich mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Messier 51 ist ein Galaxienpaar mit den Katalognummern NGC 5194 und NGC 5195. Letzteres ist die im Bild obere Galaxie, die im Paar nördlich steht. Interessant finde ich, dass sie in der Aufnahme bereits von einer schwachen „Wolke“ umgeben ist. Die Galaxien sind durch eine Materiebrücke miteinander verbunden, die in der Aufnahme ebenfalls bereits zu sehen.

Die Spiralstruktur der südlicheren Galaxie ist für die visuelle Beobachtung mit Teleskop ab 8“ Öffnung besonders reizvoll. Mit einem 16“-Teleskop unter gutem Himmel kann man die Details in M51 stundenlang genießen und wird jedes Mal aufs Neue begeistert sein. Doch bereits mit einem Fernglas ist die Galaxie am Himmel kleinerer bis mittlerer Städte zu erspähen. Zum Glück steht sie recht günstig nahe der Spitze der Deichsel des großen Wagens.

Dieser Beitrag wurde unter Astrofotos, Astronomische Beobachtungen, Deep Sky, Messierobjekte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.