Der (vielleicht?) letzte Wintergruß: Sharpless 254 u.a.

Christian beschreibt in seinem Blog wunderschöne Edge-On-Galaxien und geht damit zum Frühjahrshimmel über. Das erinnert mich daran, eine Beobachtung aus der Zeit vorm Umzug nachzutragen. Gegenstand dieser Beobachtung war nebenstehende Himmelsregion im Orion bei RA 06h12m und Dek +18d02m, die einige vermutlich weniger bekannte Winterhimmelsobjekte zeigt. Draußen hatte es heute T-Shirt-Wetter, also ist es höchste Zeit, die Beobachtung nachzutragen …

Auf dem Bild sind gleich mehrere Sharpless-Nebel zu sehen. Der größte und lichtschwächste Nebel ist der Sharpless 254 (im Bild der am weitesten rechts angeordnete Nebel). Laut Katalog besitzt er einen Durchmesser von 660 Bogensekunden, was einem guten Drittel des Vollmonddurchmessers entspricht. Wie lichtschwach das Objekt ist, wird anhand der Belichtungszeit deutlich, die mit 25x5min. recht ordentlich lang war. Und doch hätte sie ruhig noch länger sein können, wie ich leider einräumen muss. Gut, der Himmel hätte klarer sein dürfen, die Fernsicht war an dem Tag mäßig. Immerhin zeichnen sich in dem großen Nebel feine dunkle Strukturen ab.

Links dieses Nebels ist Sharpless 257 gut zu erkennen, der deutlich heller, dafür aber mit gut 3 Bogenminuten auch deutlich kleiner ist. In ihm sind helle und dunkle Strukturen viel besser zu erkennen.

Rechts unterhalb dieses Nebels steht Sharpless 256, der hier nur ein unspektakulärer kleiner Fleck bleibt.

Hellster Nebel ist Sharpless 255, der einen ähnlichen Durchmesser wie S257 aufweist. Prägnant ist ein dunkler Strich, der sich von dem Stern in der Nebelmitte nach 7 Uhr erstreckt. Interessant finde ich, dass etwa vom Stern nach 1 Uhr ein heller Strich fast die „Spiegelung“ des dunklen Striches ist. Auf halber Strecke zum Rand ist bei 9 Uhr ein dunkler Punkt zu sehen. Der dunkle Streifen zeigt etwa auf einen Doppelstern, über dem ein weitere Nebel als ganz kleiner, fast stellarer Fleck zu sehen ist: Sharpless 258.

Die technischen Daten:TV85/0,8x-Korrektor; GPD2, autoguided; UHC; Canon 1100D, 25x5min. Norden ist oben.

Dieser Beitrag wurde unter Astrofotos, Deep Sky veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.