Ein rauschender Vergleich!

Es gibt ja alle möglichen schrägen Vergleiche, mal mehr, mal weniger berauschend. Oder wie es mal jemand in meinem beruflichen Umfeld meinte “nicht alles, was hinkt, ist ein Vergleich”.

Daher will ich die Gelegenheit aufgreifen, einen sinnvollen Vergleich anzustellen. Hintergrund ist mein Astrofoto von Messier 20. Dort ist als Aufnahmekamera eine Canon 1100Da angegeben. Das  kleine “a” soll signalisieren, dass diese Kamera astronomisch umgebaut ist. Da Halbleiterchips physikalisch bedingt im roten und infraroten Spektralbereich empfindlich sind, ist normalerweise ein Sperrfilter eingebaut, der den Chip letztlich einen Farbeindruck aufnehmen lässt, der dem menschlichen Auge sehr nahe kommt.

Für Astrofotos ist das jedoch wenig hilfreich, da viel große und beeindruckende Gasnebel im roten Spektralbereich leuchten. Also wird im astronomischen Umbau besagter Filter entfernt und damit die Empfindlichkeit erhöht. Dies hatte ich bei der Aufnahme von Messier 20 ausgenutzt.

Regelmäßige Leser des Blogs wissen, dass bisher eine Canon 350D zum Einsatz kam. Da diese mit einigen Zehntausend Auslösungen und mehr als 5 Jahren in die Jahre gekommen ist (und ihr Geld wert war!) kam also jetzt eine vom Astro-Shop in Hamburg umgebaute 1100 Da zur Ausrüstung hinzu.

Spektrale Empfindlichkeit (“Farbeindruck”) ist ja gut. Aber was auch zählt ist das Rauschen! Der Kamerachip nimmt bei langer Belichtung auch Rauschen mit auf und was liegt also näher, beide
Kameras zu vergleichen.

Und so sieht es aus:


Beide Aufnahmen: 1600 ASA, 45 Sekunden bei geschlossenem Deckel.

Ich glaube, das Bild spricht für sich. Die neue Kamera rauscht ERHEBLICH weniger als das alte Modell.

Es gibt von Astronomik übrigens ein Filter, mit dem eine astronomisch umgebaute Kamera normal genutzt werden kann. Das funktioniert sehr gut und auf jeden Fall mit Objektiven von Sigma (einige Canon Objektive ragen in den Bauraum hinein, in dem sich der Clipfilter befindet).

Dieser Beitrag wurde unter Astrofotos, Technik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Ein rauschender Vergleich!

  1. Frank sagt:

    Wie die Kamera mit Filter funktioniert, zeigen diese Beispielaufnahmen in Ninas Blog.

    Übrigens ist es eine erhebliche Erleichterung, dass diese Kamera komplett über den Rechner angesteuert werden kann. Dies erlaubt es, erste Bilder ohne abenteuerliche Verrenkungen zu beurteilen, außerdem kann man die Aufnahmen bei guter Auflösung betrachten. Verwacklungsquellen entfallen nun.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.