Eingeschneit, auch im Sommer!

Schon im Frühjahr gab’s eine neue CD aus der Schweiz: Max Lässer veröffentlichte eine neue Platte mit dem Titel „Iigschneit“. Diese CD kann ich nur wärmstens empfehlen!

Max Lässer sagte in einem Beitrag auf youtube, dass seine Band über die letzten Jahre gewachsen und gereift ist. Ich bin bei solchen Aussagen in der Regel skeptisch – also gucken wir mal, was sich getan hat.
Den Kern bilden weiterhin Max LÄsser auf diversen gitarrenähnlichen Instrumenten und Markus Flückiger auf akkordeonähnlichen Instrumenten. Auf der neuen CD kommt nun eine Geige hinzu: Mathias Hecklen.

Wenn ich das Schyzerdütsch richtig interpretiere (nun, einige Erfahrung habe ich da schon …), dann ist die Idee hinter der CD „Iigschneit“ weniger, einen verschneiten Tag direkt musikalisch zu beschreiben. Es geht eher um die Idee, was in einer Situation passiert, in der sich Musiker zusammen finden und Zeit haben, miteinander zu musizieren. Sich eben beispielsweise auf einer eingeschneiten Berghütte zusammenfinden.

Meiner Meinung nach trifft es das perfekt.

Das Duo Lässer/Flückiger spielt – wie schon auf den vorhergegangenen CDs – in traumwandlerischer Sicherheit zusammen und wird von den Musikern des neuen Überlandorchersters kongenial unterstützt. Die Geige ist hierbei eine sinnvolle Ergänzung, was schon direkt im ersten Titel spür- und hörbar wird.

Sämtliche Stücke sind eine gelunge Synthese aus verschiedenen landestypischen Klängen. Deutliche alpenländische Elemente werden beispielsweise mit irischen Anleihen veredelt. Und in eine Polka schleichen sich Klänge ein, die ihre Wurzeln auf Hawaii haben könnten. Die Klasse von Lässer und seinen Musikern zeigt sich nun darin, diese Elemente harmonisch, stimmig und elegant zusammen zu fügen ohne den Zuhörer zu überfördern. Und so erzeugen die Klänge gleich mentale Bilder, führen den Zuhörer auf eine Reise.

Nur auf wenigen Titeln finden sich auf Max Lässers CD Gesangsstücke. Diesmal konnte er Hubert von Goisern für einige gesungene Zeilen gewinnen, den er ja auch schon auf CDs und Tour unterstützt hat.

Diese Musik funktioniert nicht nur bei -10°C am Kamin. Meine Frau hat damit einige Szenen unseres letzten Sylturlaubs vertont und ich kann nur sagen: hätte es diese Musik zu diesen Bildern nicht gegeben, hätten genau diese Noten genau so eingespielt werden müssen!

Zum Klang bleibt wenig zu sagen: die Produktion ist auf der Höhe der Zeit und der Kalng natürlich, zumindest was die CD anbetrifft. Die CD scheint nicht für MP3 produziert zu sein, wofür ich persönlich dankbar bin.

Aus meiner Sicht herausragende Lieder:
– Lied 1: Lady Nussbaumer
– Lied 4: Iigschneit
– Lied 9: Pariser Polka

Meine Empfehlung: kaufen, in den CD-Player einlegen und auf die Reise gehen 🙂

Die CD ist als MP3-download bei Amazon erhältlich – oder direkt im Webshop des Künstlers.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Musik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.