Der planetarische Nebel M 3-4 visuell

Im Sternbild des Achterdecks (lat.: Puppis) steht bei einer Deklination von -23,5 Grad der Planetarische Nebel M 3-4 (auch: PN G241.0+02.3, bzw. PK 241+02.1). Bereits am 07. März startete ich einen Versuch der visuellen Beobachtung. Der Mond stand als 25%-Sichel am Himmel und hellte diesen schon mächtig auf. Trotzdem gelang mir die Sichtung des PN.

Das Hubble Space Telescope brachte ein ausgezeichnetes Werkzeug mit sich: Den Guide Star Catalog (GSC). Dieser Sternkatalog wurde erstellt, um das Teleskop ausrichten zu können und enthält Sterne bis etwa 14ter Größe. Allerdings stand die Genauigkeit der Helligkeitsangabe nicht im Vordergrund – sondern die Genauigkeit der Position.

Der PN M 3-4 wurde von den Fotoplatten-Scannern als Stern erfasst und bekam die Nummer GSC 6553 1710. Als Helligkeit wurde 10 mag hinterlegt.

Die hellen Sterne auf meiner Skizze (Artikelbild, oben) besitzen eine Helligkeit zwischen 10ter und 11ter Größe. Das ist für einen visuellen Beobachter mit einem 10-Zoll Dobson auch bei Mondschein kein Problem. Die schwächeren Sterne in der Skizze liegen jedoch bereits bei 13 mag. Das kann bei Mondschein schon knapp sein. Die Sichtbarkeit spricht für Qualität des Himmels, die an dem Abend sogar nur durchschnittlich war.

Nachdem ich das Sternfeld im Starhop erreicht hatte, probierte ich verschiedene Brennweiten (13 mm, 8 mm, 6 mm) und Filter (OIII, UHC) aus. Nach einiger Zeit war ich sicher, was ich sah. Letztlich war die Kombination 8 mm Okular mit UHC-Filter am besten.

Ich notierte für das im Bild blau eingekreiste Objekt: “Für den PN ist indirektes Sehen wichtig, zeitweilig blitzt er im direkten Sehen auf. Der OIII bringt gegenüber dem UHC kein Vorteil (allerdings sind weniger Sterne zu sehen). Der PN ist klein, wahrscheinlich stellar. Wegen der Luftunruhe bringt auch das 6 mm dahingehend keine weitere Erkenntnis.”

Der grüne Kreis markiert die Position, an der die Galaxie PGC 0078984 stehen soll. Auch sie ist im GSC enthalten als GSC 6553 2161 mit einer Helligkeit von 12 mag. Ich nahm sie jedoch nicht wahr.

Dieser Beitrag wurde unter Astronomische Beobachtungen, Deep Sky, Planetarische Nebel veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.