Der planetarische Nebel M4-17 visuell

Im westlichen Flügel des Sternbilds Schwan steht der planetarische Nebel M 4-17 (auch: PNG 079.6+05.8 oder PK 79+05.1). Am 04.09.2021 konnte ich den 10″ Dobson auf ihn ausrichten, wobei die Durchsicht an diesem nur durchschnittlich gut war. Die Milchstraße verschwand in Richtung Horizont recht schnell im diesigen Matsch.

Zur Beobachtungszeit um 1:30 MESZ stand der planetarische Nebel (PN) mehr als 60 Grad über dem Horizont. Das ist schon recht weit oben, wodurch der erwähnte “Matsch” (Aufhellung durch angeleuchtete Luftfeuchtigkeit) nur wenig stört.

Das Zielgebiet war recht schnell gefunden.

Ohne Nebelfilter sah ich zunächst nichts. Nach einer Weile erschien ein sehr schwacher Stern (im Bild rechts neben M 4-17). Nun probierte ich den UHC-Filter. Es erschien ein Objekt und es war nicht der schwache Stern, der hier auf den Filter reagierte. Im Gegenteil, er verschwand. Der OIII-Filter bewirkte einen größeren Effekt, das Objekt sprach noch mehr auf ihn an als auf den UHC.

Bei allen drei Okularbrennweiten (13mm, 8mm, 6mm) war M 4-17 sicher zu sehen. Im 6mm-Okular war der PN eindeutig größer als ein Stern vergleichbarer Helligkeit. Ein kleines, rundes aber flächiges Objekt. Dies passt zur Kataloggröße von 15 Bogensekunden.

Anmerkung: Weitere fünf planetarische Nebel konnte ich in der Neumondphase des Septembers meiner Sammlung der erfolgreichen Beobachtungen hinzufügen. Leider hänge ich noch etwas in der Berichterstattung nach …

Dieser Beitrag wurde unter Astronomische Beobachtungen, Deep Sky, Planetarische Nebel veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.