Die Sonne beobachten …

Als Blogschreiber erhalte ich regelmäßig Emails von Lesern. Oft handelt es sich um einfache Bemerkungen („besser fokussieren“ oder „sauber nachgeführt“, usw.). Manchmal sind regelrechte Hilferufe darunter, manchmal kleine Geschichten. Nachfolgend eine solche Email, die Veröffentlichung wurde genehmigt.

Hallo Asterythms,

vielen Dank für Dein Blog. Ich sehe immer wieder, dass Du die Sonne fotografierst.
Das hat mich angespornt, selbst in die Sonnenfotografie einzusteigen. Also setzte ich mich in die Küche und bastelte mir einen Sonnenfilter.

Neulich war es dann endlich schön sonnig (und sogar Wochenende) und so versuchte ich mein Glück. Also schleppte ich das ganze Zeugs raus in den Garten und baute wie immer auf.

Dann baute ich wieder ab und nochmals woanders auf. Zwar empfand ich meinen normalen Beobachtungsplatz im Garten (muss ich Dir mal beschreiben) sehr angenehm, doch dämmerte mir, dass Sonnenbeobachtungen im Schatten zu, sagen wir mal, ausbaufähigen Ergebnissen führen.

Bald stand das Teleskop. Die nächste Hürde war die Steuerung. Die Montierung hat einen fantastischen Computer, der kann GoTo, GPS, WLAN, Bluetooth, Zickzack und was weiß ich nicht noch alles.

Leider funktioniert die Montierung nicht ohne ihn. Also peilte ich schnell zwei Sterne zum Einrichten an … wenn das am Taghimmel mal so einfach wäre.

Zum Glück kann Google Chinesisch und so konnte ich das Anleitungspdf übersetzen lassen. Das Kapitel „Möblieren der Zusammenschusterung am Taghimmel“ half mir weiter.

Nun stand doch eigentlich nichts mehr im Wege.
Dachte ich.

Im GoTo-Menü suchte ich die Sonne, wählte sie aus … oder hätte das getan.
Wäre sie aufgelistet gewesen. Sowas! Ja, ich weiß, man sieht die Sonne auch so, aber wie gesagt, die Montierung ist vollautomatisch.

Das WLAN meines Laptops funktioniert auch im Garten, zumindest mit dem Internetanschluss von meinem  Nachbarn. Schnell fand ich eine kleine Software, mit der man das Feature „Zentralgestirn“  freischalten konnte.
Gesagt, getan.

Aber wieder nix. Das GoTo verweigerte auch jetzt die Beobachtung. Auf dem Display erschien der Fehlercode „F04D“. Eine kurze Recherche im oben erwähnten PDF ergab die Übersetzung: die Sonne sei aus Sicherheitsgründen nur nachts anwählbar.

BINGen einigen Surfens fand ich auch hier einen Steuerungsbefehl. Nach dessen Eingabe musste ich nur noch mein Alter („alt genug“) und Beruf (ich musste mit „Rentner“ schummeln) angeben und JAWOLL.

Das Teleskop schwenkte.
Und stellte die Sonne ein.
Vermute ich jedenfalls, denn ich sah nix im Okular. Einfach nur schwarz, egal, welches OKular ich nahm und wie sehr ich fokussierte.

Außer einem Sonnenbrand habe ich nix gewonnen.
Weißt Du Rat?

Lutz,
Volkssternwarte Dingenskirchen

PS: meine Frau fragt nach der Alufolie. Kann ich ihr die zurückgeben?

Tja liebe Leser, so kann es gehen. Ich bleibe in der Sache am Ball!

Dieser Beitrag wurde unter Comedy, Dingenskirchen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten auf Die Sonne beobachten …

  1. Einfach nur köstlich. „Sonne ist aus Sicherheitsgründen nur nachts anwählbar“.

  2. nordwolke sagt:

    Ich finde die Übersetzung der Anleitung aus dem Chinesischen am Besten! 😀

  3. Stefan sagt:

    Der Hinweis unten mit der Alufolie kommt mir irgendwie bekannt vor. Als ich meine bestellte und meine Frau die Rechnung sah, sagte Sie auch spontan „Und das für 1 A4-Blatt Alufolie? Dafür hätte ich dir ne ganze Rolle und mir ne neue Tasche kaufen können“ 😉
    Danke für die Veröffentlichung.

    Stefan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.