Der Planetarische Nebel Abell 55

Der Katalog planetarischer Nebel von George Ogden Abell enthält viele Objekte, die vergleichsweise groß und lichtschwach sind. Oft schwenkt man auf das Zielgebiet und sieht dort nichts. Daher war ich angenehm überrascht, Abell 55 als Erfolg verbuchen zu können.

Abell 55, auch: PK 33-05.1, steht recht zentral im Sternbild Adler. Er durchmisst laut Katalog 62 Bogensekunden (wobei ich eine alternative Angabe von 41″ fand). Der BAfK machte Mut, denn dort ist eine Beobachtung mit einem 8″-Teleskop angegeben.

Die Abendstunden des 21. September 2020 brachten überdurchschnittlich klaren Himmel mit sehr ruhiger Luft. Zum Einsatz kam mein 10″ f/5 auf dem Balkon meiner Kleinstadtwohnung im östlichen Hamburger Umland.

Ich notierte: „Mit 8 mm und UHC-Filter am besten zu erkennen. PN ist groß, rund und indirektes Sehen sehr hilfreich. Im 6 mm wird das Objekt trotz Filter sehr schwer. Kein Zentralstern“.

Das Objekt war auf dem Kartenausdruck der Software Guide an einer etwas anderen Position verzeichnet (rotes X im Bild). Am Teleskop war das zwar irritierend („Wie, das Objekt soll weiter recht stehen? Ich bin mir doch sicher …“), in der Nachbereitung jedoch überzeugend, da Zeichnung und Foto super zueinander passten.

Dieser Beitrag wurde unter Astronomische Beobachtungen, Deep Sky, Planetarische Nebel veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.