IC 1396 und Mu Cep

Kurz vor dem Jahreswechsel bot sich noch die Gelegenheit zu einem Astrofoto. Der Sternenhimmel war an diesem Abend eine Pracht. Allerdings wehte ein schneidender, böiger Wind. Und er stürmte aus einer ungünstigen Richtung, so dass ich nicht in Deckung gehen konnte. Aber das war mir egal. Ich hatte mir eine Gegend im Sternbild Kepheus ausgesucht. Dort steht ein offener Sternhaufen, der in einen Emissionsnebel eingebettet ist: IC 1396.

Zum Einsatz kam die 70D mit dem 105mm Sigma bei f/3,2 und ISO 10.000 auf der StarAdventurer. Da ein Emissionsnebel nur in Teilen des Lichtspektrums strahlt, baute ich außerdem den Astronomik-UHC-Filter ein.

Mit einer Größe von etwa 150’x150′ ist der Gasnebel ziemlich riesig, im Foto die rote Fläche (von der grünen Linie umrahmt). Trotz einer Gesamtbelichtungszeit von 42 Minuten ist er längst noch nicht ausbelichtet. An seinem rechten Rand ist jedoch ein Detail zu erkennen: der so genannte Elefantenrüsselnebel. Für den visuellen Beobachter gibt „The Night Sky Observer’s Guide“ an, den offenen Sternhaufen mit 2″-3″ Öffnung zu versuchen. Für den Gasnebel ist ein UHC-Filter von Vorteil. Eine Teleskopöffnung ab 8″-10″ sollte hier zum Erfolg führen. Das steht nun auf meiner Beobachtungsliste.

Eine weitere Besonderheit auf dieser Aufnahme ist der sehr helle und sehr rote Stern oberhalb des Nebels: My Cephei. Dieser Stern fiel mir bereits auf den ersten Rohbildern des Abends auf. Ein guter Grund, gleich an die Beobachtung anschließend „Burnham’s celestial Handbook“ herauszugreifen und nachzuschlagen. Demnach handelt es sich hier um „Herschels Granatstern“, einem der rotesten Sterne, die an unserem Himmel bekannt sind. Kleinere Teleskope sind für die visuelle Beobachtung des Farbeffekts sogar besser geeignet als die großen Töpfe, denn mit ihnen „brennt“ der Stern so hell, dass der Farbeindruck verschwindet. Der Granatstern unterliegt Helligkeitsschwankungen um mehr als eine Größenklasse, ist jedoch immer freiäugig sichtbar. Seine Lichtkurve verläuft sehr unregelmäßig.

Hier nun das Bild ohne Beschriftung:

Dieser Beitrag wurde unter Astrofotos, Deep Sky veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.