Mondkrater Theophilus und Cyrillus

Am 11. Februar klarte es auf. Allerdings war der Mond schon sehr hell und erschwerte die Beobachtung von Galaxien und Gasnebeln. Daher wandte ich mich dem Mond zu. Das war gar nicht so einfach, da ein sehr böiger (und ziemlich kalter) Wind das Bild sehr stark „schwimmen“ ließ. Zu sehen sind folgende Krater:

  1. Mädler, Tiefe: 2800 m, Durchmesser 27 km
  2. Theophilus, Durchmesser etwa 100 km. Interessant sind der strukturierte Zentralberg und der unregelmäßige Rand, vgl. auch Foto bei Wikipedia https://de.wikipedia.org/wiki/Theophilus_(Mondkrater)
  3. Cyrillus, Durchmesser etwa 100 km. Mehrere Berge in der Kratermitte und ein kleiner Krater im Inneren sind zu sehen. Die Wallhöhe wird auf über 4 km geschätzt
  4. Catherina, Durchmesser etwa 100 km
  5. Tacitus, Tiefe 2800 m, Durchmesser etwa 40 km
  6. Almanon, Durchmesser 48 km
  7. Abulfeda, Durchmesser 62 km
  8. Kant, Durchmesser 31 km, Seine Kraterwände besitzen nach Innen hin eine hohe Albedo, leuchten daher sehr hell, was die Aufnahme auch zeigt.

Blau eingekreist ist ein Schmutzfleck auf dem Kamerachip. Leider sind an einigen Stellen der Aufnahme solche Schmutzflecken zu sehen, auch im Krater Kant (Nr. 8). Während der Beobachtung habe ich noch versucht, den Chip zu reinigen, erzielte jedoch nur eine Verbesserung, keine vollständige Beseitigung des Schmutzes.

Daten zur Aufnahme

Das Foto entstand mit einer TIS-Kamera in Projektion hinter einem 13mm Okular an einem 10/1000mm Spiegelteleobjektiv. Nachgeführt wurde das Objektiv auf der StarAdventurer. Laut Guide war der Mond am 11.02. um 19h etwa zu 38% erleuchtet bei einer Elongation von knapp 76 Grad zur Sonne, das Mondalter betrug etwa 6,89 Tage.

Bild ohne Markierungen.

Dieser Beitrag wurde unter Astronomische Beobachtungen, Mond veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.