Barnard 142 und 143: „Epsilonhöhle“

Drei Grad nordwestlich von Altair, dem hellsten Stern des Sternbilds Adler, stehen zwei Dunkelwolken. Sie tragen die Bezeichnungen Barnard 142 und 143. Im Bild nebenan sind beide Wolken mit gestrichelten Linien markiert. Beide Wolken erstrecken sich etwa über einen Vollmonddurchmesser, sind also beachtlich groß. Bereits kleine Teleskope (wenige Zoll Öffnung) zeigen diese Barnard 142 und 143 dem visuellen Beobachter. Zusammen formen die Wolken den Buchstaben „E“ oder ein „Epsilon“. Ich finde, visuell ist der Effekt noch ausgeprägter als auf dem Bild. Das Foto nebenan entstand mit 105mm f/3,5 bei ISO 8000. Es wurden 32×15 Sekunden (etwa 8 Minuten Gesamtzeit) überlagert, Dunkelbild und Flats abgezogen. (Bild ohne Markierungen)

Dieser Beitrag wurde unter Astrofotos, Deep Sky veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.