On Tour: Überirdische Gartenschau

09. Juli 2010. Wir haben 35° im Schatten, gefühlt: 99°. Als hartgesottener Astromon schrecke ich vor wenig zurück, auch nicht davor, mich an solch einem Tag zu bewegen. Antrieb war die Landesgartenschau NRW, die dieses Jahr strategisch so günstig gelegen ist, dass ich zum ersten Mal in meinem Leben so etwas besuchen sollte.

Und wie immer passierte eines: ich wurde verfolgt!


Meine Frau lästert ja schon immer, und das zu recht. Ich meine, da fährt man 1.000 km an einem Tag, sinkt ermüdet auf ein Hotelbett und öffnet vorher das Fenster – und sofort schallt „Sultans of Swing“ der Dire Straits durch das Fenster hinein. Die Musik dieser Band verfolgt mich so regelmäßig, dass meine Frau eben lästert.

Und wenn mich nicht diese Band verfolgt, verfolgt mich etwas anderes.

Und so gingen wir eben am Tage nach dem Roma-Ereignis bei 35° über die Landesgartenschau von Nordrhein-Westfalen. Ehrlich gesagt, wenn man unverbrauchte Natur kennt, braucht man das nicht wirklich. Andererseits muss man anerkennen, dass hier etwas für (Stadt-)Menschen getan wird. Parklandschaften, Gartenideen und Informationszentren laden ein, sich zu in Bezug auf Gartenbau und Pflanzen weiterzubilden.  Sportzonen regen zur Aktivität an und auf Bühnen wird Musik präsentiert.

Das ist schon in Ordnung und wertet ein ehemaliges Bundeswehrgelände sicherlich auf. Es könnte noch mehr für Naturbildung getan werden.

Wir spazierten so von Beet zu Beet, Rose zu Rose und Kaktus zu Priemel, als wir hier stutzten:


(größer)

Mitten auf der Gartenschau eine russische Sojus-Raumkapsel!

Der Hintergrund ist ganz einfach: die Landesgartenschau findet in Hemer statt – und die Partnerstadt ist Schtscholkowo, in deren unmittelbarer Nähe wiederum das Sternenstädtchen liegt. Und so gab die Partnerschaft eine besondere Leihgabe zur Landesgartenschau nach Hemer.

Die oben gezeigt Kapsel ist das Sojus-Landemodul TMA 13, welches ab Oktober 2008 175 Tage lang an die ISS angekoppelt war und am 8. April 2009 von dort zur Erde zurückkehrte. Es sieht in der Tat vom Wiedereintritt und dem Aufschlag auf die Erde reichlich mitgenommen aus.

Hier ein Blick in die Kapsel hinein:

(größer)
Drei Astronauten sollen hiermit von der ISS zurückgekehrt sein. Irgendwie will man sich das in dieser Sardinenbüchse lieber nicht vorstellen …

Die Landesgartenschau öffnet noch täglich bis zum 24. Oktober 2010 ihre Pforten.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.