Mond am 16.05.2010

Täusche ich mich oder beobachte ich tatsächlich immer öfter den zunehmenden Mond? Oder anders gefragt: warum nimmt die Bewölkungsneigung mit zunehmenden Mond ab? Muss ich bei Gelegenheit mal Herrn Schwanke, Herrn Bäcker oder einen anderen Wettervogel befragen.

Die Luftruhe war heute nicht besonders gut. Eigentlich kein Wunder, wo doch soviel Bewegung in der Atmosphäre war. Zum Einsatz kam der kleine Refraktor zusammen mit einem 8er Ethos. Das ergibt 75fach Vergrößerung bei etwa 1mm Austrittspupille. Auch heute war der Mond klar als Scheibe zu erkennen, d.h. auch der im Erdlicht liegende Teil war gut zu sehen.

Hier wieder einige Glanzlichter vom erleuchteten Teil:

Rükl 26

  • Mare Crisium mit den Kratern Swift und Pierce, die als dunkle Flecken zu sehen sind.
  • Der Meeresrücken Dorsum Oppel
  • Einschnitt zwischen Promotorium Olivium und Promotorium Lavinium.
  • Krater mit Cleomedes mit 3 innenliegenden, dunklen Kratern

Rükl 37

  • Krater Greaves wirft einen Schatten
  • Krater Lick ist fast geschlossen, nur eine kleine LÜcke nach Nordosten, wo die Kraterwand diejenige von Greaves berührt. Eine helle Zentralerhebung ist sichtbar.
  • Bei 12,5°N und ca 55°E (Mondkoordinaten) fällt ein hell leuchtendes Plateau auf.
  • Krater Tebbbutt erscheint als dunkles Loch 🙂

Rükl 38

  • Dorsa Harker (dunkler Strich)
  • Krater Fahrenheit als dunkler Punkt
  • Promotorium Agarum als hervorstechender Berg mit Schattenwurf
  • Dorsum Termier
  • Mons Usov als vorgelagerter Berg bzw. sein Schatten fällt auf

Rükl 59

Krater Petavius. Dieser besitzt eine ausgesprochen markante Zentralformation, die je nach Beleuchtung als Viereck mit dunklem Innenraum erscheint. Heute ist das wenig ausgeprägt, die Sonne steht schon zu hoch (!), nur zwei Kanten sind zu sehen. Dafür springt auf dem Kraterboden die Rimae Petavius gerade zu dunkler Strich ins Auge.

Mondalter: 2,79 Tage; Neumond war am 14. Mai 3:04 MESZ.
Beobachtungszeit 21:45 bis 22:45 MESZ

Am Rande besuchte ich noch Venus, Mars und Saturn sowie M65/66 und M44.
Noch eine Anmerkung zu den Okularen: zwischendurch wechselte ich vom 8er Ethos auf ein 3er Radian. Letzteres ist ein fantastisches Okular, aber eines muss ich sagen: der Wechsel war als würde eine Tür vor der Nase geschlossen und es bliebe nur noch das Schlüsselloch zum durchgucken.

Dieser Beitrag wurde unter Astronomische Beobachtungen, Mond veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.