Deep Sky bei Messier 29

Das Sternbild Schwan enthält viele beeindruckende Himmelsobjekte, die sich außerhalb des heimischen Sonnensystems befinden (Deep Sky). In der nebenstehenden Aufnahme (Version ohne Beschriftung) sind einige solcher Objekte zu sehen und markiert.

Das bekannteste Objekt dürfte der offene Sternhaufen Messier 29 (M29) sein, denn dieser ist schon problemlos in Ferngläsern zu sehen. Einige dutzend recht heller Sterne stehen in einem Bereich, der etwa ein Viertel des Vollmonddurchmessers durchmisst. Das Objekt ist oberhalb der Bildmitte zu sehen.

Links unterhalb davon befindet sich als kleine rote Wolke neben einem Stern S 106 oder auch Sh2-106. Es handelt sich dabei um eine selbstleuchtende Gaswolke, die im H-II Licht aussendet.

Ein Stückchen weiter nach links unten findet sich vdB 133, wobei es ebenfalls um eine Gaswolke im All handelt. Allerdings leuchtet diese nicht selbst sondern reflektiert nur Licht zu uns.

Während die selbstleuchtenden Wolken nur diskrete Linien im Spektrum aussenden, ist das Spektrum einer reflektierenden Gaswolke. In meinem Artikel über Leuchtmittel sind unterschiedliche Spektren gezeigt. Eher aus diskreten Linien aufgebaut ist das Spektrum der Tageslichtlampe (viertes von oben). Das Spektrum einer Reflexionswolke im All ist besser vergleichbar mit dem Spektrum der 40-Watt-Glühlampe  (erstes von oben).

Rechts unterhalb von Messier 29 befindet sich ein weiterer Reflexionsnebel: LBN 209 aus Beverly Lynds “ Lynds’ Catalogue of Bright Nebulae“. Wiederum rechts davon steht ein weitere offener Sternhaufen: IC 4996. Er ist wesentlich kleiner, die Sterne stehen dichter gedrängt. Bei Gelegenheit muss ich mal visuell mit hoher Vergrößerung beobachten. Innerhalb von 2-3 Bogenminuten scheinen sich Sterne zu drängen, die mit 10ter bis 12ter Größe gut im 8-Zoll-Teleskop zu sehen sind.

Abschluss bildet der Hinweis auf NGC 6888. Auch dies ist ein Emissionsnebel. Auf dem Foto ist er als eiförmiger Schimmer zu erkennen, etwa 10’x17′ groß. Dieser Nebel gehört zu den schönsten Objekten für visuelle Beobachter mit 10″ und mehr Öffnung. Dann zeigt der Nebel viele Strukturen, insbesondere bei Einsatz eines Linienfilters. Auf meiner Festplatte schlummert noch ein Foto, dass ich mit dem TV85 aufgenommen habe. Bei Gelegenheit reiche ich dieses Bild nach.

Die Aufnahme entstand mit einem 105mm Objektiv (auf f/3,2 abgeblendet) an einer auf einer StarAdventurer nachgeführten 70D bei mittlerem ISO-Wert und 30 Sekunden einzelner Belichtungszeit. Die gesamte Belichtungszeit beträgt etwa 15 Minuten. Norden ist oben.

Dieser Beitrag wurde unter Astrofotos, Deep Sky, Messierobjekte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.