Ein Sonnenhalo: 22-Grad-Ring

Es ist Urlaubszeit, auch für mich. Aus diesem Grund war in letzter Zeit meine Blogaktivität etwas eingeschränkt. Der Urlaub führte mich nach Norwegen und dort entstand das hier gezeigte Bild eines Halos.

Wolken in der Erdatmosphäre in einer Höhe von 8 km bis 10 km bestehen aus Eiskristallen. Wie in kleinen Prismen wird das Licht in diesen Kristallen in Farben zerlegt. Der Beobachter sieht daher Farbeffekte, wie er sich vom Regenbogen kennt. Abhängig von der Form der Kristalle und ihrer Orientierung können unterschiedliche „Regenbogen“-Effekte und Nebensonnen entstehen. Wikipedia erklärt dies.

Mein Bild entstand am 02.08. um 14:25 am Hardangerfjord in Norwegen. „Eine kurze Rechnung zeigt“ (Anm.: das wollte ich auch immer mal schreiben. Profs überließen mit diesem Satz in meiner Studienzeit gerne lange, zeitraubende und langweilige Rechnungen der studentischen Nacharbeit), dass die Sonne etwa 44 Grad  über dem Horizont steht. Daher wird es sich bei dem netten Regenbogen in der Bildmitte um den Ausschnitt aus einem 22-Grad-Ringhalo handeln.

Ein ältere Halofoto auf Asterythms.

Dieser Beitrag wurde unter Wetter veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.