Dem Mond zu Leibe gerüklt …

Sonderlich klar war es zwar gestern auch wieder nicht, doch immerhin waren überhaupt Sterne zu sehen. Also mal die Weihnachtsplätzchen und -geschenke beiseite gelegt, das C8 kalt gestellt und dann geguckt. Leider war auch die Luft sehr unruhig, was aber bei den sehr schnell ziehenden Zirren zu erwarten war. Jupiter stand tief im Horizontmatsch und gab nicht viel her. So blieb den der Mond als Beobachtungsobjekt – und der stand immerhin schön hoch. Hier ein paar Fotoeindrücke (Bilder anklicken für größere Variante):

Mond 1, 26.12.2009 Mond 2, 26.12.2009 Mond 3, 26.12.2009

Die drei Bilder entstanden mit einer Webcam am C8 fokal, d.h. bei f=2m. Im linken Bild ist Krater Kopernikus zu sehen, in der Mitte am unteren Rand der versunken wirkende Krater Fra Mauro. Wenn ich mich nicht täusche, ist im rechten Bild in der Bildmitte Promontorium Laplace als Schattenwerfer zu bewundern. Das im rechten oberen Bildquadranten diagonal nach rechts oben verlaufende Gebirge hört wohl auf den Namen Montes Recti.

Wie der Titel dieses Artikels schon sagt, bin ich nach den Aufnahmen dem Mond visuell zu Leibe gerüklt. Man möge mir dieses Wortspiel mit dem Autornamen des m.E. besten Mondatlanten nachsehen: Antonin Rükl. Bei 220x Vergrößerung sprangen mir insbesondere folgende Merkmale ins Auge:

Seite 10

  • Promontorium Heraclides und Promontorium Laplace. Insbesondere letzterer wirft einen langen Schatten
  • Meeresrücken im Mare Imbrium

Seite 20

  • Dorsum Zirkel, ebenfalls ein Meeresrücken
  • Mons La Hire; fällt stark ins Auge und steht sehr einsam im Mare
  • Krater Lambert mit Zentralberg und Struktur am Nordrand (Durchbruch / Hügel)
  • Montes Carpatus

Seite 31

  • Krater und Rima Gay-Lussac
  • Nordwestlich von Krater Gay-Lussac beginnt bei etwa 21,2° W und 12,2° N eine unbenannte aber auffällige Rille und erstreckt sich nach Norden
  • Krater Kopernikus mit drei Bergen im Zentrum

Seite 42/43

  • Die Krater Fra Mauro, Bonpland und Parry, bei dem gegebenen Sonnenstand schon ohne Rillen
  • Krater Guericke
  • Krater Tolansky mit hohem Kontrast

Auch diesmal war ich wieder fasziniert vom Mond. Zwar waberte es meist schlimm im Teleskop – doch immer wieder gab es ganz ruhige Momente, in denen ein knackscharfes und detailüberfrachtetes Bild zu sehen war. Zeichnen und Webcamfotos – wenigstens eines von beidem will ich im Jahre 2010 intensivieren!

Dieser Beitrag wurde unter Astronomische Beobachtungen, Mond veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.