Komet Lovejoy (C/2014 Q2) beobachtet

Gestern schaute ich so um 22:15 aus dem Fenster und sah die Landschaft in hellen Mondschein getaucht. Sofort kam mir der Komet Lovejoy (C/2014 Q2) in den Sinn. Da noch Wolkenbänder umherzogen, entschied ich mich für einfachste Beobachtungshilfsmittel: stehende Kamera und Fernglas. Und das reichte!

Das Bild dieses Beitrags (beschriftete Version) entstand mit 135mm Brennweite, Blende 4,5, 3200 ISO und 3,2 Sekunden Belichtungszeit. Fünf Bilder wurden übereinander gerechnet, zu dem Dunkelbild und Flatfield berücksichtigt. In der Bildbearbeitung war mir wichtig, den durch den Mond aufgehellten Himmel wiederzugeben, daher ist der Hintergrund nicht tiefschwarz.

Der Komet bildete mit zwei Sternen eine hübsche Dreierkette, die dem Gürtel vom benachbarten Sternbild Orion ähnelte. Der hellste Stern von ihnen ist mit 5mag ein Objekt für das bloße Auge, der Abstand der Sterne beträgt etwa 45 Bogenminuten, also anderthalb Vollmonddurchmesser.

Bei der Beobachtung mit dem Fernglas staunte ich zunächst über die satte Helligkeit und die Größe. Der Komet erschien mir rund und wurde zur Mitte zwar deutlich heller, hatte aber keinen hervorstechenden, sternförmigen „Kern“ (innere Koma). Auch der hellste Bereich hatte eine Ausdehnung. Den Durchmesser des Kometen schätze ich auf 10 bis 12 Bogenminuten. Die Aufhellung durch den Mond hat hier sicherlich noch etwas weggeschnitten. In einer dunklen Nacht dürfte der Komet noch um einiges größer erscheinen. Dann ist der Komet vielleicht auch ohne Fernglas sichtbar – ich bin gespannt. Der schwächere Stern hat 6,5mag, der Komet dürfte damit zwischen 5ter und 6ter Größe angesiedelt sein.  Dieser Eindruck deckt sich mit der Aussage auf Kometen-Info.

Ein guter Start ins Jahr 2015. Ich bleibe am Ball!

Dieser Beitrag wurde unter Astrofotos, Astronomische Beobachtungen, Kometen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten auf Komet Lovejoy (C/2014 Q2) beobachtet

  1. Frank sagt:

    Eben (04.01., 18:35) konnte ich den Kometen erneut im Fernglas 20×70 (wie gestern) sehen. Schade, dass der Mond so hell ist … egal, der Anblick macht Vorfreude auf die Zeit nach Vollmond 🙂

  2. Stefan Gotthold sagt:

    Hallo Frank,
    toller Bericht. Ich habe auch gerade meinen Beobachtungsbericht zum Kometen fertig und ähnliche Bilder geschossen. Der Mond war wirklich sehr störend, aber wir Hobbyastronomen sollten halt jede Gelegenheit nutzen.
    Meine Beschreibung und 2 Bilder findest Du hier in meinem Blog: Start der Kometenjagd: 2x Lovejoy (C/2014 Q2) aus Berlin heraus
    Ich drücke uns die Daumen, dass wir den Kometen doch noch einige Male vor die Linse bekommen.
    Viele Grüße
    Stefan

    • Frank sagt:

      Glückwunsch Stefan! Eben gab es hier in der Dämmerung ein wirklich schöne Wolkenlücke, die sich mit der Dunkelheit aber woanders hin verkrümelt hat. Nun, es wird schon werden 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.