Der planetarische Nebel He 2-430 visuell

Neben WhMe1 versuchte ich in der Nacht vom 9. auf 10. September noch einen zweiten planetarischen Nebel (PN): He 2-430 (auch: PK 051+03.1, PNG 051.0+03.0) im Sternbild Pfeil (Sge). Praktisch ist: He 2-430 steht nur 16 Bogenminuten nordwestlich von WhMe 1. Das ist nur etwa der halbe Vollmonddurchmesser.

Beide PN stehen etwa vier Grad südwestlich des offenen Sternhaufens Collinder 399 (dem Himmelsfähnchen oder auch Kleiderbügelhaufen). Für einen Starhop bietet sich dieser offene Sternhaufen als Ausgangspunkt an. Die Alternativroute beginnt am nordwestlichen Flügelendstern des Adlers, das sind dann auch etwa vier Grad zum PN. Diesen Weg nahm ich.

In der Vorbereitung hatte ich den Eindruck, WhMe 1 müsste das leichtere der beiden Objekte sein. Daher konzentrierte ich mich zunächst auf diesen PN. Allerdings zeigen meine 100-Grad-Weitwinkelokulare selbst bei höherer Vergrößerung noch einen Himmelsausschnitt, der beide PNs gleichzeitig enthalten kann, sobald das Zielobjekt nicht genau in der Mitte steht.

Und so sah ich beim Filterblinken auf einmal an der Stelle von He 2-430 ein stellares Objekt aufblinken.

Nachdem ich dann die Beobachtung von WhMe 1 abgeschlossen hatte, wandte ich mich im Detail He 2-430 zu. Und es blieb dabei: Ein stellares Objekt blinkte mit Hilfe des OIII-Filters bei allen drei Okularbrennweiten: 13 mm, 8 mm, 6 mm. Der Vergleichsstern im Bild (VG, rot eingekreist) ist in Guide zwar mit 12,2mag angegeben, mir kam er jedoch lichtschwächer vor. Ohne Filter war er leicht zu sehen, mit Filter jedoch schwer. Mit Filter taucht der PN jedoch erst auf und ist schwer, aber sicher zu sehen.

Dieser Beitrag wurde unter Astronomische Beobachtungen, Deep Sky, Planetarische Nebel veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.