Jupiter, ein Versuch

Die Entfernung zu dem größten Planeten in unserem Sonnensystem wächst schon wieder, denn die Opposition liegt schon etwa zwei Monate hinter uns. Viel habe ich davon nicht mitbekommen.

Heute war die Luft mal wieder nicht ruhig und die Durchsicht durch Zirren stark getrübt. Eigentlich keine gescheiten Astrobedingungen.

Was soll’s.

Die Monde sahen schon mal gut aus:

Jupitermonde am 20.11.2010

(Norden ist oben, Osten rechts; TV85, TIS fokal, IR-Sperrfilter). Der Mond rechts oben außen ist Ganymed, links davon steht Europa. Dichts rechts neben Jupiter ist Kallisto zu sehen, Io links unten.

Und so sah der Meister selbst aus:

Jupiter 20.11.2010
(Norden ist unten, Osten links; TV85, 28mm Okularprojektion, IR-Sperrfilter)

Die Bilder entstanden aus einem AVI, welches mit Avistack übereinandergerechnet und Giotto geschärft wurde.

Da ist noch ordentlich Luft nach oben, wobei schon besseres Wetter einen entscheidenden Fortschritt bringen würde. Andererseits freue ich mich über recht gute Fokussierbarkeit und eine deutliche Verbesserung gegenüber meiner alten Webcam.

Dieser Beitrag wurde unter Astrofotos, Astronomische Beobachtungen, Planeten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Jupiter, ein Versuch

  1. Frank sagt:

    Kleiner Nachtrag zu den Bedingungen: Jupiter hatte mit bloßem Auge einen deutlichen Hof.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.