Der offene Sternhaufen NGC 752 … und mehr!

Mehr als anderthalb Vollmonddurchmesser beträgt der Durchmesser des offenen Sternhaufens NGC 572 im Sternbild Andromeda. Er ist mit bloßem Auge und auf jeden Fall in Ferngläsern zu sehen. Die östlichen und eng beieinander stehenden Endsterne des Sternbilds Triangulum weisen direkt den Weg zu ihm. Es reicht, den Abstand der beiden Sterne  um etwa das doppelte nach Nordwesten zu verlängern. Der helle Stern am unteren Bildrand ist übrigens einer der beiden Sterne des Dreiecks (Triangulum). Der Sternhaufen ist beeindruckend – aber er bietet noch mehr!

Es gibt Bedeckungsereignisse, die geschehen in Sekundenbruchteilen, beispielsweise Streifende Sternbedeckungen am Mondrand oder Sternbedeckungen durch Kleinplaneten. Dann gibt es Bedeckungen, die dauern wenige Minuten an, beispielsweise Totale Sonnenfinsternisse. Andere Bedeckungen laufen im Stundenbereich ab, beispielsweise Mondfinsternisse.

Und dann gibt es noch Bedeckungen, bei denen es mal nicht so genau auf das passende Wetter zur passenden Zeit ankommt, weil das Ereignis sich sehr viel Zeit lässt.

Ein solches Ereignis ist die Bedeckung einiger Galaxien durch den offenen Sternhaufen NGC 752, der auf der Sichtlinie von uns zu den Galaxien steht. Bis dieses Ereignis vergangen ist, gehen sicherlich noch Jahrhunderte ins Land.

Zeit genug, sich dies in aller Ruhe anzuschauen.

Zur Beobachtung dieser Bedeckung  reicht eine Kamera mit 105mm Objektiv aus. Zum visuellen Nachweis werden 16″ Öffnung -besser noch mehr- empfohlen.

Fotografische Beobachtung

Kürzlich entstand diese Aufnahme mit 105mm Brennweite bei Blende f/3.2. Die Gesamtbelichtungszeit betrug etwa 15 Minuten – also nicht viel. Im Bild sind zehn schwache Lichtpunkte markiert. Dabei handelt es sich um 10 Galaxien! (Anklicken des Bildes öffnet eine größere Version)

 

 

Visuelle Beobachtung

Einige dieser Galaxien konnte ich im 16″ Dobson erfolgreich beobachten. Es ist schon ein paar Jahre her und diese Ergebnisse wurden damals in der Astrozeitschrift Magellan veröffentlicht. Nur die Nummern 1 und 9 sind mir damals entgangen – vielleicht haben ja Lesen mehr Erfolg?

Folgende Galaxienbeschreibungen sind bei der visuellen Beobachtung entstanden:

  • Nummer 2
    IC 179: 8-10″, heller flächiger Kern, umgeben von runder diffuser Scheibe
  • Nummer 3
    UGC 1474: rund, etwas zur Mitte hin zunehmende Helligkeit, Stern 8ter Größe erschwert Sichtung
  • Nummer 4
    PGC 7489: 220x klein, hell rund, zur Mitte nimmt die Helligkeit etwas zu
  • Nummer 5
    PGC 7416: hohe Vergrößerung nötig 400x: kompakt, vglw hell, stellarer Kern sollte mit 8-10″ machbar sein
  • Nummer 6
    PGC 7380: schwaches rundes Glimmen mit flachem Helligkeitsprofil
  • Nummer 7
    UGC 1441: beste sichtbarkeit: 220x schwaches schwieriges Glimmen, leichte Elongation, mglw. Stern involviert
  • Nummer 8
    PGC 7272: 400x klein, rund mit hellem flächigem Kern
  • Nummer 10
    PGC 7115: kompakter heller Kern, rund

 

Dieser Beitrag wurde unter Astrofotos, Astronomische Beobachtungen, Deep Sky, Finsternisse und Bedeckungen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.