Über den Sonnenstand

Der Tiefpunkt im Sonnenlauf wurde vor wenigen Tagen durchschritten. Die Sonne steigt nun in der Deklination höher und die Tageslänge nimmt zu. Nebenstehend eine Montage dreier Fotos mit drei unterschiedlichen Sonnenständen: (1) vom 25.01.2014, (2) vom 13.12.2014 und (3) vom 21.12.2014. Alle drei Aufnahmen entstanden am heimischen Küchenfenster in den Morgenstunden. An der Überlagerung der Bilder lässt sich der Sonnenlauf schön verdeutlichen.
Mit roten Pfeilen habe ich die Bahn der Sonne an dem jeweiligen Tag sehr grob eingezeichnet. Dies dient der Veranschaulichung und ist aufgrund meiner begrenzten Zeichenfähigkeiten wahrscheinlich astronomisch nicht ganz exakt. Das Prinzip ist jedoch richtig und darauf kommt es hier an.

Zunächst die Bilddaten:

Bild 1 vom 25.01. entstand um 08:59 MEZ. Die Sonne stand zu diesem Zeitpunkt bei einer Deklination von -19 Grad 00 Minuten.
Bild 2 vom 13.12. entstand um 09:22 MEZ, die Sonne stand bei einer Deklination von -23 Grad 08 Minuten.
Bild 3 vom 21.12. entstand um 09:02 MEZ, die Sonne stand bei einer Deklination von -23 Grad 26 Minuten.

Bild 3 wurde also ziemlich genau an dem tiefsten Punkt aufgenommen, den die Sonne erreicht. Der Wert der Deklination entspricht ziemlich genau der Verkippung der Erdachse aus der Senkrechten auf die Umlaufbahn der Erde um die Sonne. Entsprechend kurz war der Tag und die Sonne stand den ganzen Tag über recht tief.
In Bild 1 und Bild 2 steht die Sonne etwa gleich hoch über dem Horizont. Allerdings steht sie in Bild 2 viel weiter im Süden (Azimuth ca. 141,5°), während sie in Bild 1 sehr genau in Südost steht. Zwischen den gestrichelten Linien zu Position 1 und 3 liegen mehr als 4 Grad. Entsprechend viel höher steht die Sonne am 25.01. bereits über dem Horizont. Die Tageslänge hat dann schon sehr spürbar zugenommen. Während die Sonne für Bild 2 und 3 noch hinter dem Nachbarhaus aufging, ging sie bei Bild 1 schon weit links davon auf – also weiter im Osten.

Ein Blick auf das Diagramm rechts zeigt, dass am 25.01. die Tageslängenänderung richtig Fahrt aufnimmt, d.h. ab spätestens diesem Zeitpunkt im Jahr wird der Tag von Woche zu Woche spürbar länger. Der geübtere Beobachter merkt dies schon im Verlaufe des Januars.
 
 

Zum Abschluss noch ein Bild, das Ende Dezember nach dem Besuch der Ausstellung „Augen Auf! – 100 Jahre Leica Fotografie“ in den Deichtorhallen in Hamburg entstand. Wie man sieht, stehen hier  im Norden einige Kräne bereit, um der Sonne beim Erklimmen der höheren Deklination hilfreich zur Seite zu stehen 🙂

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Astronomische Beobachtungen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.