ITV 2011 in Gedern

Derzeit läuft das ITV noch, doch wie nun bereits zum wiederholten Male war bei mir nicht mehr als ein eintägiger Besuch drin. Doch der hat sich gelohnt!


(Eine von mehreren ITV-Wiesen; größeres Bild)

Das ITV startete 1991 … das sind nun 20 Jahre und solange bin ich nun auch schon dabei. Mal kürzer, mal länger (bis zu einer kompletten Woche, in der wir bei optimalem Himmel komplett durchbeobachten  konnten!) waren meine Besuche. Lediglich 1992 war ich nicht zugegen. In dieser Zeit hat sich das ITV etwas geändert.

In den ersten Jahren stand die visuelle Beobachtung klar im Vordergrund und es begann gerade die Zeit der großen Dobsonteleskope. Während man heutzutage mit einem 16-Zöller völlig ohne Besucher bleibt, lockte ein solches Teleskop in den ersten Jahren eine längere Schlange an. Heute gibt es eine große Vielfalt von visuell genutzten Teleskopen und fotografischer Ausrüstung. Der ein oder andere Laptopbildschirm scheint in die Nacht (wobei ich den Besitzern durchweg Bemühen attestiere, das Störlicht in Grenzen zu halten). Lag der Platz früher komplett im Dunkeln, ist heute das ein oder andere Zelt doch recht hell(rot) erleuchtet.

Es ist anders – und doch wie früher.

Am Teleskop stehend beginnen die Gespräche mit alten Freunden und neuen Bekannten.
Es gilt, hilfreiche Tipps für Beobachtungstechnik und Zubehör aufzuschnappen (und dieses eventuell gleich zu kaufen – so tat ich es gleich bei einem der anwesenden Händler …). Anregungen für die  Beobachtungsliste gehören ebenso zu den Gesprächen wie der Austausch über die Neuigkeiten in der Astroszene.

Teleskop auf dem ITV 2011
(Objekt der Begierde vieler Besucher; großes Bild)

Meine Frau und ich hatten mit unserem Einnnachtausflug gleich in mehrfacher Hinsicht Glück:

(1) Es war sternklar, so dass wir bis zur Dämmerung um 3 Uhr morgens beobachten konnten,

(2) wir trafen einen Freund und langjährigen Starpartyweggefährten aus Norddeutschland und konnten an seinem 18er beobachten,

(3) am benachbarten 30-Zöller war praktisch nix los, so dass wir auch dort in vollkommener Ruhe Blicke genießen konnten. Es ist nicht übertrieben zu sagen, dass wir uns im Lagunennebel verirrten. Ebenfalls großartig waren Omeganebel und Trifidnebel. Ein solcher Detailreichtum setzt einfach so viel Öffnung voraus.

Unser Beobachtungsprogramm in dieser Nacht umfasste neben den Vorgenannten gängige Objekte wie M5, M51 (mit Zentralstern und der kleinen Galaxie IC 1296), M27, M13 aber auch weniger bekannte Objekte wie NGC 6543 (Catseye-Nebula) und NGC 6765 (ein PN in der Leier).

Mein Eindruck aus den Gesprächen mit einige Beobachtern, die in den letzten Jahren fotografisch aktiv sind und dort einiges erreicht haben: die visuelle Beobachtung hat einen besonderen Reiz und scheint bald eine Renaissance zu erleben.

Wie so oft hat dieser kurze Besuch wieder Hunger auf mehr gemacht.

An dieser Stelle möchte ich noch kurz die Veranstalter loben, die wie immer eine enorm große Veranstaltung sehr gut organisiert haben. Vielen Dank an Intercon Spacetec und Campingplatz Gedern.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Astronomische Beobachtungen, Deep Sky, Szene veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 comments on “ITV 2011 in Gedern

  1. nordwolke on said:

    Sehr traurig waren ja die Nachrichten über Astropopulus! 🙁
    😉

  2. Frank on said:

    Tagsüber beschäftigt sich die ITV Teilnehmer auch mit nicht-astronomischen Dingen, beispielsweise Amateurfunken oder Handarbeit

  3. Pingback: “Roosikiri Wrist Embellishment” | nordwolke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>