Lexikon: Scheiner, scheinern

Scheiner entwickelte eine Methode zum Einnorden von Fernrohren, sog. „Scheinern“. Sie ist hervorragend geeignet, klare Nächte ohne nennenswerte Beobachtungsaktivität zu verbringen. Redewendung: „Da will sich wohl jemand einscheinern.“ Wird unter Fotografen verwendet, wenn ein Mitfotograf zu überschwänglich die Technik der anderen lobt.

Dieser Beitrag wurde unter Begriffe veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten auf Lexikon: Scheiner, scheinern

  1. Jaja,
    während in Villadobso schon fleißig beobachtet wird, wird in Villascheino noch immer an Schräublein gedreht…

  2. Frank sagt:

    Ich vermute ja auch, dass hier die Phrase „Am Rad drehen“ herkommt …

  3. und „Du hast wohl eine Schraube locker!“, wenn die Sterne zu Strichen mutieren 🙂

  4. Frank sagt:

    Oder auch gut als Fluch, wenn man seinem Umfeld ein „W“ ersparen will: „So eine Scheinerei!“.

  5. In Abwandlung eines nervtötenden Werbespots: „Scheinerst du noch oder beobachtest du schon?“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.