Im Haar der Berenike: NGC 4565

„Frühjahr ist Galaxienzeit“ ist eine alte Beobachterweisheit. Letzte Nacht war der Himmel schön klar und so besuchte ich einige gute alte Bekannte von mir. Dazu gehörte die nebenstehend abgebildete Galaxie NGC 4565.

Teil der Abends war ein Versuch: vor einiger Zeit griff ich in den Geldbeutel und beschaffte mir ein neues Kamera-Objektiv. Es hat 105mm Brennweite und eine maximale Blende von f/2,8, ist also eine Festbrennweite. Nebenbei: es kann sogar bis in den Nahbereich (30cm) fokussieren. Natürlich war ich gespannt, wie es am Nachthimmel funktionieren würde.

Das Bild ist das Summenbild von 11 Aufnahmen mit jeweils 30 Sekunden Belichtungszeit bei 3200 ASA, Kamera war die Canon 1100D (modifiziert, mit Weißabgleichfilter). Die Gesamtbelichtungszeit beträgt also nur etwa 5,5 Minuten. Das ist für Galaxien nicht viel. Spannend finde ich, dass die Nachführung sehr sauber ist, die Sterne sehr rund sind. Wieder hatte ich die Star Adventurer Montierung nicht eingenordet sondern nur über den Daumen gepeilt an den Balkonplatte ausgerichtet. Wenn ich mir überlege, dass ich meinen ersten Jahren der Astrofotografie ziemlich kämpfen musste, um eine Kamera mit 135mm Brennweite huckepack auf meinem 11cm-Spiegel halbwegs sauber nachgeführt zu bekommen …  heute geht das einfach so, quasi im Vorbeigehen – und ich klebe nicht mit dem Auge im Fadenkreuzokular sondern kann nebenbei noch den Sternenhimmel genießen. Und teurer ist diese heutige Ausrüstung auch nicht … aber das nur so am Rande.

Die  NGC 4565 ist eine so genannte „Edge-On“ Galaxie, bei der wir auf die Kante der Scheibe schauen. In jedem Teleskop, angefangen beim oben erwähnten 11cm Spiegel, über meinen 40cm Dobson bis hin zu wirklich großen Teleskopen, ist diese Galaxie eines der schönsten Objekte, das dem Auge zugänglich ist. In der Mitte des langgezogenen Strichs ist der Galaxienkern als fast stellares Objekt zu erkennen. Im Bild links oberhalb des Galaxienkerns steht ein Punkt, der zu einem echten Stern gehört. Zwischen dem Kern und diesem Stern ist auf der Aufnahme ein schwacher, bogenförmiger  Teil der Galaxie zu sehen. Um den mit dem Auge zu sehen, brauche ich in der Regel den 40cm Dobson und einen recht guten Landhimmel. Erstaunlich, was auf dieser wirklich einfachen Aufnahme schon zu sehen ist!

Dieser Beitrag wurde unter Astrofotos, Astronomische Beobachtungen, Deep Sky veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.